Branded Content – was ist das und was spricht dafür?

Branded Content – was ist das und was spricht dafür?

Branded Content ist eine spezielle Marketingform, die optimale Möglichkeiten für Unternehmen bietet und die Arbeit sämtlicher im Marketing tätiger Personen zunehmend beeinflusst. In diesem Artikel wollen wir uns näher mit dem Thema beschäftigen. Wir erklären, was man genau unter Branded Content versteht und erläutern Gründe, warum diese Marketingform so erfolgreich ist. Um einen Vergleich zur klassischen Werbung zu machen, möchten wir uns aber zunächst einmal mit dieser beschäftigen.

Vom Marktschreier zum Branded Content

Werbung wird bereits betrieben, seitdem Waren und Güter angeboten werden. So fand man bereits in den Ruinen der antiken Stadt Pompeji kommerzielle Werbetafeln. Und auch im Mittelalter zogen sogenannte Marktschreier von Ort zu Ort, um ihre Waren und Dienstleistungen unter das Volk zu bringen. Was diese frühen Formen der Werbung von der heutigen unterscheidet, ist die Tatsache, dass sich die “Marketingmaßnahmen“ im Mittelalter etc. auf den Ort des Handelns, also beispielsweise auf einen Marktstand beschränkte. Andere Werbemittel und –formen kamen erst im Rahmen der industriellen Revolution zum Vorschein. Mit dieser setzte die Massenproduktion ein und es waren immer mehr Güter erhältlich, die weit über den existenznotwendigen Bedarf hinausgehen. Und da auch die Konkurrenz immer größer wurde, musste man als Unternehmer seine angebotenen Waren bewerben.

  • Interessant: Bis in die 1930er Jahre verwendete man in Deutschland für die Werbung allgemein das Wort Reklame. Die Nationalsozialisten verbannten diesen aus dem Französischen stammenden Begriff aus dem Sprachgebrauch.

“Normale Werbung ist langweilig”

Wer klassische Werbung betreibt, tut dies also, um potentielle Kunden anzusprechen bzw. um diese zum Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung zu animieren. Dabei steht entweder das zu Bewerbende oder die Marke selbst im Zentrum des Werbefilms und die Form der Werbung ist i.d.R. sehr kurz und prägnant.

Es scheint jedoch so, als habe die “herkömmliche“ Werbung allmählich ausgedient, da der Zuschauer von den “plumpen Kaufaufforderungen“ gelangweilt, wenn nicht sogar genervt ist. In Bezug auf diesen Überdruss spielt auch die Tatsache eine Rolle, dass die Rezipienten im Internet meist die Möglichkeit haben, die Werbung zu überspringen. Besteht diese Möglichkeit, wird eine “langweilige” Werbung mit hoher Wahrscheinlichkeit weggeklickt.

Die Marketingstrategen von heute mussten sich also etwas Neues einfallen lassen: Das Content-Marketing entstand. Dieses fordert den Betrachter nicht einfach zum Kauf auf, sondern spricht eine Zielgruppe an, indem es diese unterhält, informiert und berät. Auf diese Weise möchte man Kunden gewinnen und (langfristig) von einer Marke überzeugen.
Es gibt aber noch einen Punkt, in dem sich Branded Content entscheidend vom klassischen Content-Marketing und vom Product Placement abhebt…

“Wir brauchen mehr Emotionen!“

Man könnte sagen, dass das Marketing beim Branded Content nicht für das Produkt bzw. die Dienstleistung, sondern für den Konsumenten arbeitet. Das heißt, dass die Marketingmaßnahme nicht in erster Linie darauf abzielt, einen Kaufanreiz zu schaffen. Viel mehr besteht das übergeordnete Ziel darin, Emotionen beim Betrachter zu wecken. Dabei muss die Marke nicht zwangsläufig beworben werden. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass man in dieser Form der Werbung gar kein Product Placement betreibt.

Brandet Content - Redbull - Monster Energy

Brand Content – packend, emotional, langfristig

Das Mittel der Wahl heißt Branded Shortfilm. Hierbei handelt es sich um eine Art Kurzfilm, der eine “echte“ Geschichte als Inhalt hat. Er ist darauf ausgelegt, durch Atmosphäre und Emotionen eine langfristige Wirkung beim Zuschauer zu erzielen.

  • Tipp: Um die Geschichte noch emotionaler zu gestalten, können mehrere Charaktere in die Erzählung eingebunden werden. In diesem Fall kann ein Branded Shortfilm auch längere Ausmaße annehmen.

Der Film soll den Zuschauer packen und emotional mitreißen, um sich fest in dessen Gedächtnis zu verankern. Dabei platziert man das Produkt häufig unterschwellig, damit die hervorgerufenen (positiven) Emotionen mit der Marke assoziiert werden. Wie bereits erwähnt, ist das Angebot jedoch nicht (mehr) der zentrale Punkt der Werbung – zumindest hat es diesen Anschein.

Die Grundpfeiler der modernen Marketingform

Der Grund, warum Branded Content so effektiv ist, lautet: Weil die Filme auf den beiden Säulen Unterhaltung und Emotionen gründen. Wenn eine aufregende Geschichte erzählt wird, die den Betrachter zum Nachdenken anregt und zum Lachen und Mitfiebern bewegt, kann man sich dessen Aufmerksamkeit sicher sein. Dieses Prinzip funktioniert schließlich auch bei Hollywood-Blockbustern!
Kommt der Streifen gut beim “Kunden“ an, wird dieser ihn zudem mit hoher Wahrscheinlichkeit weiterempfehlen. Und zwar meist in Form des “Teilens“ und mehr als nur ein einziges Mal (Stichwort: Social Sharing). Ist der Branded Content entsprechend gestaltet, wird er also bestenfalls millionenfach verbreitet. Eine bessere Werbung gibt es nicht!

  • Merke: Mit einem Branded Shortfilm können Unternehmen ihre Werte vermitteln und sich authentisch darstellen. Es lassen sich Filme produzieren, die sich im Gedächtnis des Zuschauers verankern und dem Image der Firma somit auf langfristige Sicht guttun. Für weiterführende Informationen nehmen Sie gerne Kontakt zum Team von Operi auf!

Comments are closed.