Nur hochwertiger Inhalt und das auf der ganzen Seite

Nur hochwertiger Inhalt und das auf der ganzen Seite

Hochwertiger Inhalt steht bei Google ganz oben auf der Liste. Genauso wie bei deinen Besuchern. Der Suchmaschinenriese hat eine ganze Liste an Kriterien um eine Webseite zu bewerten. Hochertiger Inhalt oder auch quality content steht dabei ganz weit oben. Man kann sich noch so bei der Erstellung von Artikeln oder Seiten bemühen, minderwertiger Inhalt schleicht sich immer wieder ein. Google macht dabei eine ganz einfache Rechnung. Besteht die Webseite prozentual gesehen aus mehr schlechten Inhalten, so bekommt die Seite ein schlechteres Ranking. Sieht Google nur großartigen Inhalt, so steigt die Chance auf eine gute Positionierung.

Hochwertiger Inhalt und wie man diesen prozentual vermehren kann

Zuerst müssen zwei Dinge näher umrissen werden. Zum einen, was hochwertiger Inhalt ist und zum anderen, wie Google das nun wirklich bewertet.

  1. Mit Inhalt sind alle Seiten einer Webseite gemeint. Auf Artikel und Seiten konzentriert man sich am meisten. Hier hat man großen Einfluss und versucht diese natürlich nach vorne zu bringen. Google sieht aber noch mehr Inhalt. Die Suchmaschine bzw. deren Robots sehen wirklich jede Seite. Also auch Kategorien, Tag-Seiten, Media-Seiten und so weiter.
  2. Bei der Bewertung von Google ist die SEO-Szene etwas gespalten. Google selbst sagt, dass sie nur immer die einzelne Seite bewerten. Möchte man also mit der Seite XY ranken, so wird nur diese angeschaut. Andere SEOs behaupten, dass auch die gesamte Webseite überprüft wird. Wenn also beispielsweise 1000 Seiten indexiert sind und davon 500 minderer Inhalt, so ist die Seite nur zu 50% gut. Aus diesem Grund sollte man es schaffen, in Richtung 100% zu kommen. Schaden kann diese jedenfalls nicht.

Hochwertiger Inhalt auf der ganzen Webseite

Das ausgegebene Ziel ist also hochwertiger Inhalt. Wer einen Artikel schreibt oder eine Seite aufbaut, der weiß auf was er zu achten hat. Ein schöner ausführlicher Text mit weiteren Inhalten für den Mehrwert. Wie man diesen erstellt, wurde schon ausgiebig beschrieben.

Was aber mit den oben genannten Seiten? Was ist mit den Kategorie-, den Taxonomie-, den Medien-Seiten? Auch diese sind bei Google höchstwahrscheinlich indexiert. Somit können diese auch in der Suchmaschine gefunden werden.

Aber was findet der Suchende denn da? Wenn er solche eine Seite findet, dann nicht viel. Nehmen wir eine Tag-Seite. Der Tag ist beispielsweise SEO. Dann findet er eine Seite mit einer Auflistung von Beiträgen und Medien, die mit “SEO” getaggt wurden. Je nach Webseite können hier viele Beiträge aufgelistet sein oder auch nur einer.

Tags sind eigentlich vor allem für die Suche gut. Oder eben auch für interne Funktionen der Webseite. Aber einen echten Mehrwert erhält der Besucher der Seite nicht.

Genauso ist es mit Kategorie- oder Medien-Seiten. Dies sind einfach nur Seiten wie Inhaltsverzeichnisse. Je nach Design Inhaltsverzeichnisse als Liste oder eben mit Vorschaubildern und kleinen Texten. Weder Google noch der Besucher wird hier einen großen Mehrwert sehen. Nur wenn der Besucher genau danach sucht, bringt es ihm etwas. Will er also beispielsweise alle Beiträge zum Bundesstaat Florida sehen.

Kategorie-Seiten und Co. aufbessern, damit hochwertiger Inhalt entsteht

Um das Problem zu lösen, gibt es einen Königsweg. Und zwar optimiert man alle Seiten. Auch die Seiten, die sonst unbeachtet bleiben. So kann man beispielsweise mit bestimmten Plugins für WordPress, Kategorien ähnlich bearbeiten wie normale Seiten und Artikel. Man kann Überschriften, Medien und Text einfügen. Mit dem TinyMCE Plugin kann man sogar Inhalte über und unter den Blog-Postings einfügen. Somit entsteht eine Kategorie-Seite mit Mehrwert für den Besucher und für Google.

Hochwertiger Content - Inhalt für Kategorien

Hierbei gibt es allerdings einen Haken. Bei Kategorien mag das ganze ja noch funktionieren. Machte man es allerdings für jede Tag-Seite und jede Medien-Seite, ist dies sehr umfangreich.

Webseite von schlechten Inhalten befreien

Eine schnellere Lösung ist, diese Seiten zu entfernen. Man kann gleich die Seite so programmieren, dass solche Seiten ohne Mehrwert erst gar nicht angelegt werden. Die einfachste Lösung ist aber, die Seiten auf noindex zu Stellen. Dies kann man über die robots.txt machen oder einfach mit dem Plugin von Yoast. Der Vorteil ist, Google indexiert diese Seiten im Idealfall nicht. Suchmaschinen bewerten diese so also nicht. Wobei es Gerüchte gibt, dass Google dies intern trotzdem macht.

Die Seiten sind zwar noch auf der eigenen Seite vorhanden, werden in den Suchmaschinen aber nicht mehr angezeigt.

Fazit zum hochwertigen Content

Im Idealfall optimiert man wirklich jede einzelne Seite. Vielleicht lässt man sich hier auch Automatismen einfallen. Am leichtesten fällt dies natürlich, wenn man von Anfang an darauf achtet. Weniger Tags zu nutzen könnte auch eine Möglichkeit sein. Über das Yoast-SEO Plugin kann man sogar die Medieninhalte direkt verlinken. So entsteht dann keine extra Seite.

Comments are closed.