Die perfekte Landingpage für mehr Erfolg im Internet

Die perfekte Landingpage für mehr Erfolg im Internet

Am Anfang steht doch die Frage “Was ist eine Landingpage?”. Viele werden jetzt sagen “Na ist doch klar!”. Aber ist es wirklich so klar? Viele nutzen den Begriff “Landingpage” inflationär. Denn es gibt viele Unterscheidungen. Möchtest du mit der Seite deine Besucher begrüßen? Willst du etwas verkaufen? Oder willst du einfach die Daten von deinen Besuchern haben? Im folgenden erfährst du, was eine Landingpage und dessen Unterkategorien sind. Außerdem erfährst du, wie du deine Landingpage erfolgreich machst.

Landingpage für den ganz großen Erfolg

Wie oben erwähnt ist eine Landingpage eine Einstiegsseite. Nur für welchen Zweck? Theoretisch ist jede Startseite einer Webseite eine. In den meisten Fällen hält man sich hier nicht lange auf. Man wird dazu animiert auf eine Unterseite zu navigieren oder eine andere Aktion auszuführen. Aber auch jede Unterseite, sogar jedes Impressum kann eine sein. Also jede Seite, die der Besucher zuerst sieht.

Eine Landingpage ist die Einstiegsseite, die der Besucher zuerst sieht.

Wenn diese Seiten aber richtig aufgebaut sind, verfolgen sie einen bestimmten Zweck. So unterscheidet man bei den Landingpages unter den folgenden:

  • Sales Page
  • Squeeze Page

Die Sales Page

Wie der Name bereits erahnen lässt, dient die Sales Page dem Verkauf. Ihr ziel ist es, die Besucher zum Kauf anzuregen. Hier geht es nicht darum den Besucher ausführlich kostenlos zu informieren. Das Hauptziel ist der Verkauf. Zu einem guten Verkauf gehören natürlich viele Informationen. Am Ende soll der Besucher aber etwas kaufen, um nichts anderes geht es hier.

Die Squeeze Page

Bei der Squeeze Page soll etwas ausgedrückt werden. In diesem Fall der Besucher. Natürlich hört es sich negativer an, als es in Wirklichkeit ist. Man möchte vom Benutzer seine Daten haben. Auf einer klassischen Squeeze Page wird beispielsweise ein kostenloses e-book angeboten. Der Besucher bekommt dieses im Tausch seiner E-Mail-Adresse. So kann man seine Datenbank mit Kontakten wunderbar aufbauen.

Die klassische Variante

Wenn man die Landingpage als klassische Einstiegsseite verstehen will, geht es von ihr aus weiter. Diese ist eher für die Startseite einer Webseite geeignet. Oder für große Themen-Seiten. So könnte eine Seite zum Thema SEO eine solche sein. Hier gibt es dann zum Thema eine generelle Übersicht und man verlinkt von hier aus zu den anderen verwandten Themen.

webseite - perfekte landingpage - ratgeber

Was eine gute Landingpage ausmacht

Generell gibt es einige Punkte, die jede Landingpage gemein haben sollte. Jede dieser Seiten sollte den Fokus auf etwas ganz bestimmtes lenken. Im Umkehrschluss bedeutet dies:

Eine Landingpage sollte nicht ablenken.

Bei einer Sales Page liegt der Fokus im Verkauf. Bei einer Squeeze Page bei dem sammeln von Daten. Also gehört hier nichts anderes hin. Neben dem Fokus muss die jeweilige Seite auch noch überzeugen.

Den Fokus beibehalten

Ohne Ablenken behält man den Fokus. Darum sollte auf alles was unnötig ist verzichtet werden. Braucht man auf einer solchen Seite wirklich eine Sidebar? Braucht man Social-Media Buttons? Es sollte auch überlegt werden, ob man das Menü entfernt. Zu mindestens sollte das Menü hier entschlackt werden. Was generell für jede Seite ein guter Tipp ist. Der Besucher sollte so wenig Möglichkeiten wie möglich zu klicken haben. Er sollte niemals die Möglichkeit haben die Seite zu verlassen, aufgrund eurer Buttons. Die wenigen Buttons und Interaktionen die er machen kann, sollten zielführend sein. Für eine Squeeze Page sollte das Formular für die Dateneingabe prominent sein. Bei einer Sales Page der Kaufen-Button. Ist die Seite länger, können diese Elemente auf verschiedene Art und Weise auch wiederholt werden.

An Informationen kommt nur das drauf, was man zur Zielerreichung braucht. Also die Vorteile, die der Besucher bekommt, wenn er eine Aktion ausführt.

Wie man richtig überzeugt

Zuerst muss man “überzeugen” definieren. Denn man sollte den Besucher nicht um jeden Preis von etwas überzeugen. Besonders dann nicht, wenn der zu erwartende Gegenwert moralisch bedenklich ist. Hat man allerdings ein gutes Produkt oder eine tolle Dienstleistung, kann man den Besucher ruhig zu seinem Glück zwingen.

Generell überzeugt man mit Vertrauen. Der Besucher muss daran glauben, dass das hier angebotene hilft. Hier gibt es zwei zwei große Techniken, wie man dies schaffen kann:

  1. Bewertungen
  2. Siegel

Empfehlungsmarketing funktioniert am besten. Hat man keine Ahnung, kauft man ja eher das Produkt, dass von Freunden empfohlen wird. Genauso funktioniert das auch im Internet. Es sollten also so viele echte Bewertungen auf der Landingpage eingebaut werden wie möglich. Im Idealfall enthält die Bewertung einen ausführlichen Text, warum die Bewertung abgegeben wurde. Außerdem sollte sie ein Bild und den echten Namen vom Bewerter enthalten. Bei Amazon werden auch häufiger die Produkte gekauft, die am meisten Bewertungen haben.

Mit Siegeln verhält es sich ähnlich. Wenn es bekannte Test- oder Bewertungssiegel aus der Branche gibt, sollte man sich diese Besorgen. Wenn nicht, können es auch selbst erstellte Siegel sein. Also am besten sollte eine andere Webseite deine Dienstleistung oder dein Produkt testen. Darauf hin kann diese Webseite ein Test-Siegel erstellen, welches du einbinden kannst.

Weitere Maßnahmen zur Überzeugung von Besuchern

Außerdem gibt es noch andere Möglichkeiten die Besucher bewusst und unterbewusst zu überzeugen. Bewusst kann man dies mit einer sicheren Seite machen. Also immer auf eine https-Seite setzen. Außerdem sollte man seine Informationen nicht verstecken. Impressum und Datenschutzerklärung sollten gut zugänglich sein. Man darf nicht den anschein erwecken, dass hier etwas nicht stimmt.

Eine weitere Maßnahme zur Überzeugung sind auch spezielle Angebote. Eine Geld zurück Garantie könnte so etwas sein. Was hat der Besucher bzw. neue Kunde also schon zu verlieren? Unterbewusst wirken auch sehr gut Farben. Die Webseite sollte zum Angebot passen. Derzeit sind grelle Farben mit Farbverläufen wieder in. Sie spiegeln etwas modernes dar. Möchte man also ein modernes Produkt verkaufen, sollte man eher auf solche Farben setzen. Im Finanzbereich eher auf blau.

Ähnliches gilt auch bei seinen eigenen Erklärvideos. Möchte man im Finanzbereich mit einem Erklärvideo überzeugen, sollte der Sprecher eine tiefe männliche Stimme haben. Möchte man eine reale Person zeigen, sollte dies ein Mann zwischen 40 und 50 sein. Einen Anzug tragen und grau meliert sein.

Fazit zum Thema Landingpages

Wie man hier gesehen hat, gibt es so einiges was man bei Landingpages beachten muss. Man sollte sich also bereits vor der Erstellung einen genauen Plan machen und sich selbst viele Fragen stellen. Nichts darf auf einer solchen Seite dem Zufall überlassen werden. Im Idealfall nutzt man auch sogenannte -A/B-Test Tools, damit man verschiedene Aufbauten der Seite testen kann.

Comments are closed.