Mit Social Media gutes Ranking und Marketing verbinden

Mit Social Media gutes Ranking und Marketing verbinden

Social Media ist aus dem täglichen Leben der Menschen gar nicht mehr wegzudenken. Da wundert es nicht, dass es hier schon eigene Berufszweige wie die Influencer gibt. Meistens betrachtet man die sozialen Netzwerke entweder als Kommunikationsmittel oder als Verkaufsplattform. Aber auch wenn man nicht über die sozialen Netzwerke verkaufen oder kommunizieren möchte, sollte man sich wenigstens ein bis zwei Kanäle genauer anschauen. Erfahre in diesem Artikel, wie Social Media deine Webseite nach vorne bringen kann.

Social Media: Bessere Kommunikation, mehr Verkäufe, perfektes Branding UND besseres Ranking

Social Media ist ein wirklich mächtiges Werkzeug. Empfehlungen auf diesen Netzwerken führen zu einer höheren Kaufrate. Nie war man näher an seiner Zielgruppe dran. Und nirgends kann man besser ein Brand aufbauen. Es gibt viele Gründe die sozialen Netzwerke als Unternehmer zu nutzen. Nicht alle Firmen erkennen aber den gesamten Mehrwert. Viele scheuen den Aufwand im sozialen Netz präsent zu sein. Dabei gibt es aber einen noch einen weiteren Grund für Social Media, der meist nicht erkannt wird.

Google liebt Bekanntheit und daher auch Social Media.

Und zwar kann man seine eigene Firmenwebseite bei Google nach vorne bringen. Zwar sagt der Suchmaschinenriese schon lange, dass Social Media keinen Einfluss auf das Ranking hat, so ganz war ist das aber nicht.

Die Macht der Bekanntheit

Schon lange weiß man, das Google große und bekannte Seiten bevorzugt. Am Ende ist dies natürlich logisch, auch wenn es für Neueinsteiger schwieriger ist. Am Ende will die Suchmaschine seinen Nutzern die besten Ergebnisse liefern. Dazu möchte sie nur die besten Inhalte anzeigen. Ganz so leicht ist dies für Google aber nicht. Es muss von seriösen Angeboten und unseriösen unterscheiden. Es gibt schließlich viele, die schnell mal eine Seite aufsetzen, diese optimieren und dann kaum noch etwas machen. Google möchte also bekannte Seiten bevorzugen um den Nutzern ein nachhaltiges Ergebnis liefern zu können.

Jetzt gibt es genau zwei Wege, wie man seine eigene Seite ebenfalls als Brand etabliert, also als seriöse große “Marke”:

  1. Eigene Reputation aufbauen
  2. Andere bauen für einen Reputation auf

Beide Wege sind nicht leicht, wobei der zweite wohl der schwierigere ist.

Eigene Reputation aufbauen

Eine eigene Reputation bei Google aufzubauen ist eigentlich nicht schwer. Theoretisch muss man hier nur viel guten Content mit Mehwert liefern und dies regelmäßig. Wer 10 super tolle Artikel schreibt, diese optimiert und dann veröffentlicht, wird es auf lange Sicht schwer haben. Anfangs rankt man mit diesen Beiträgen noch gut. Dann rutscht man bei den Rankings aber wahrscheinlich ab, weil nichts neues kommt und man viel zu klein ist.

Social Media - Instagram Post von Operi
Mit Social Media sich als Experte darstellen – Instagram Post

Wer allerdings 100 Artikel auf einmal veröffentlicht hat es leichter. Vor allem dann, wenn diese einen echten Mehrwert bieten und optimiert sind. Wer dann noch pro Woche zwei bis drei neue Artikel in gleicher Qualität veröffentlicht, der wird an sein Ziel kommen. Man möchte so schnell wie möglich auf die erste Seite kommen? Kein Problem! Veröffentliche 1000 top Artikel zum Thema USA Reise und dann noch jeden Tag einen weiteren und das über zwei Jahre. Ganz sicher, wirst du mit allen relevanten Keywords auf der ersten Seite sein. Du wärst vom Umfang her und der Qualität sicherlich der Platzhirsch. Was die Menge angeht und auch die Rankings. Keiner wird mehr hochwertigen Content zu diesem Thema haben.

All das hat man also selbst in der Hand. Auch wenn es entweder viel Zeit oder viel Geld bedeutet.

Andere bauen deine Reputation auf

Analysiert man die SEO-Szene richtig, so merkt man schnell was wichtig ist. Guter Inhalt und gute Backlinks. Angeblich stehen die guten Backlinks sogar über dem guten Inhalt auf Platz 1. Warum? Ganz einfach! Backlinks sind Verweise oder auch Empfehlungen. Eine andere Seite verlinkt dich. Was für eine tolle Empfehlung. Ein toller Backlink eben. Und wenn dich jetzt hunderte Seiten empfehlen, muss ja etwas dran sein. Natürlich kommt es darauf an wer dich empfiehlt. Umso stärker bzw. umso angesehener die andere Seite, umso stärker auch dessen Backlink.

Es hat sich gezeigt, dass gerne bekannte Dinge empfohlen werden. Nehmen wir an, du hast einen super Artikel zu einem Thema. Nehmen wir an, es ist der beste seiner Art. Du hast deine Seite aber gestern erst online gestellt und nur diesen Artikel drauf. Bei Google wirst du es schwer haben. Und jemand anderes kennt deinen Artikel nicht. Über Social Media kann man aber schnell viele Besucher bekommen. Meist sind diese nicht langfristig. Aber postet man dort in einer bestimmten Gruppe etwas, kann ein Thema schnell viral gehen. Wenn dich jetzt jemand entdeckt und deinen Artikel ebenso genial findet, dann ist die Wahrscheinlichkeit eines Backlinks von ihm sehr groß

Man kann also mit Social Media schnell viele Leute erreichen auch ohne bisherige Reputation. Es kommt auch guten und teilbaren Inhalt an.

Googles eigene Hausmittel

Wie oben erwähnt, möchte Google seriöse Seiten empfehlen. Echte Seiten, die dauerhaft aktiv sind. Was ist da besser als aktive Social Media Kanäle. Wenn man Facebook, Twitter, Google+ und Instagram regelmäßig mit guten Inhalten pflegt, wächst die Followerschafft. Hier muss Google dann erkennen, dass du keine Eintagsfliege bist.

Wer all dies nicht machen kann, sollte wenigstens die Google Tools benutzen. Nutze Google MyBusiness und YouTube. Besonders YouTube eignen sich um eine Reputation aufzubauen. Google bietet ja auch die Verknüpfung von Kanal und Webseite an. Auch können in den Video-Beschreibungen Links zur eigenen Seite generiert werden.

Ein altes Experiment: Als es noch einen Pagerank offiziell gab, wurde einmal von einem erfolgreichen Video ein Link zu einer komplett neuen Landingpage gesetzt. Das Ergebnis: Die Seite bekam einen PR von 2.

Fazit zum Nutzen von Social Media

Social Media Kanäle eignen sich hervorragend um ein Brand aufzubauen. Auch kann man hier sehr gutes Empfehlungsmarketing durchsetzen. Die Kaufbereitschaft von Besuchern mit der Quelle “Social Media” ist höher.

Die sozialen Netzwerke eignen sich aber auch für Google. Eine Webseite mit dazugehörigen Kanälen und über eine Million Follower muss von Google als Brand angesehen werden. Mit den Jahren ist der Suchmaschinen-Gigant immer umfangreicher vorgegangen. Dass die Sozialen Netzwerke nicht beachtet werden, ist schwer zu glauben. Zu mindest wurde es für die Zukunft in Aussicht gestellt. Also lieber jetzt schon anfangen und für später gewappnet sein.

Comments are closed.