WordPress-Theme oder eigenes Design erstellen lassen

WordPress-Theme oder eigenes Design erstellen lassen

Möchte man eine neue Webseite erstellen bzw. erstellen, fragt man sich am Anfang dies: Eigenes Design erstellen lassen oder auf ein fertiges WordPress-Theme zurückgreifen? Bei den fertigen Designs wird in diesem Artikel speziell auf die WordPress-Themes eingegangen, da WordPress das meistegenutze CMS ist.

Wir stellen uns hier also die Frage zwischen kostengünstig und kostenintensiv.

Eigenes Design oder fertiges WordPress-Theme

Am Anfang kommt es natürlich auf die Unterschiede an, die ein Laie nicht sofort erkennen kann. Besonders professionelle fertige Themes kommen den selbst designet sehr nahe. Nur eins sei Vorab gesagt:

Nur weil ein Design selbst erstellt wurde oder eben von einem Designer, heißt es nicht, dass dieses auch gut ist. Das Internet ist voll von Anbietern, die ihr Handwerk nicht verstehen.

Was ist aber eigentlich so ein WordPress-Theme? Im Grunde ist es ganz einfach. Am Anfang steht das CMS WordPress. Dieses wird ganz normal installiert bzw. eingerichtet. Jetzt entscheidet man sich für ein Design. Dieses kann man ganz einfach über einen entsprechenden Menüpunkt installieren. Dabei ist es egal, ob es ein kostenloses, gekauftes oder selbst erstelltes Design ist. Der Ablauf ist bei allen Varianten gleich.

Wordpress - Eigenes Design oder Theme - Operi - Erklärvideo

Es gibt aber nun Themes die gekauft werden können. Der wohl bekannteste ist wohl Themeforest von Envato. Hier kann man sich die verschiedensten Designs bzw. Themes anschauen. Das besondere ist, man kann sich diese in einer Live-Vorschau anschauen. Man kann sich also durch die Demo-Seiten der Anbieter durchklicken. So kann man sehen, wie das Theme im Live-Betrieb aussieht. Hat man sich für eins entschieden und gekauft, kann man es in seinem WordPress CMS installieren. Man packt es sozusagen oben drauf. Man kann es vergleichen mit Autoherstellern, die ein und die gleiche Basis für ein Auto verwenden. So ist die Technik unter der Haube (WordPress) bei allen gleich. Die Karosserie (Theme) ist dann aber unterschiedlich.

Vor- und Nachteile eines WordPress-Themes

Wer sich einmal bei Themeforest umschaut, erkennt sofort den ersten Vorteil. Die Designs sind relativ günstig. Meist kosten diese nur 60 US-Dollar. Lässt man sich ein eigenes Design erstellen, ist dies meist viel teurer. Ein weiterer Vorteil ist nach der Installation ersichtlich. Einige Anbieter stopfen ihre Designs regelrecht mit Funktionen voll. Somit kann man dann nahezu alles umsetzen was derzeit gängig ist. Dazu kommt auch noch, dass große Anbieter ihre Themes pflegen. Sie geben also nicht nur Support, sondern updaten diese regelmäßig. So können nicht nur neue Funktionen hinzugefügt, sondern auch eventuelle Sicherheitslücken geschlossen werden.

Vorteile auf einen Blick

  • Preiswert
  • Große Auswahl
  • Support & Updates

Aber natürlich gibt es hier auch Nachteile. Denn der Schein kann bei diesen Themes trügen. Oftmals sehen die Designs so toll aus. Installiert man diese aber später im eigenen System, sieht es nicht mehr so gut aus. Die Demo-Themes leben oftmals von tollen Fotos und Grafiken. Hat man diese nicht, so wirkt das Theme auf einmal ziemlich leer und langweilig. Desweiteren merkt man schnell, dass die Einrichtung doch nicht so leicht ist. Selbst ein erfahrener WordPress-Spezialist, braucht so seine Zeit. Nicht für die Installation, dafür aber für die Einrichtung.

Kauft man das Design und richtet alles selbst ein, so ist es natürlich günstig. Kauft man das Design, lässt es aber von jemanden einrichten, ist man auch schnell bei 500 bis 1000 Euro.

So müssen hier auch erstmal die ganzen Strukturen angelegt werden. Zwar sind die integrierten Baukästen-Systeme einfach zu bedienen, als Neuling braucht man aber seine Einarbeitungszeit. Und am Ende sieht es doch nie so gut aus wie in der Demo. Lässt man sich die Fotos und Grafiken individuell erstellen, damit sie zum Design passen, wachsen hier die Kosten auf einmal schnell. Besonders wenn jemand die Einrichtung übernehmen soll, kann es teurer werden.

Nachteile auf einen Blick

  • Hohe Einarbeitungszeit für Laien
  • Grafiken und Fotos werden zusätzlich benötigt
  • Am Ende hat man ein Design von der Stange

Vor-und Nachteile eines eigenen Designs

Ein eigenes Design hat den Vorteil der Individualität. Man hat kein Design von der Stange. Heutzutage ist das Internet der wichtigste Vertriebskanal. Wer sein Umsatz erhöhen möchte, kommt um das Internet nicht herum. Einige Unternehmen bekommen ausschließlich ihre Kunden über das große WWW. Mit einem langweiligen Design gewinnt man hier keinen Blumentopf mehr. Das Design muss den Besucher überzeugen, es muss ihn zum handeln bewegen. Am besten bekommt man das natürlich hin wenn man jeden Winkel der eigenen Seite so optimal ausrichten kann wie nur möglich. Themes von der Stange haben zwar einiges zu bieten, aber auch sie haben ihre Grenzen.

Dazu kommt noch, dass man unnötiges weglassen kann. Themes von der Stange haben bekanntlich viele Funktionen. Schließlich müssen sie vor einer großen Zielgruppe bestehen. Das bedeutet aber auch für den einzelnen zu viele Funktionen. Die meisten werden dann nicht benötigt. Von diesem Balast kann man sein individuelles Design befreien und die Seite schnellerer und sicherer machen.

Vorteile auf einen Blick

  • Individuelles Design, dass begeistert
  • Man bekommt es Schlüsselfertig
  • Gezielte Ansteuerung von Besuchern
  • Schlankere Programmierung

Aber auch hier gibt es natürlich zwei Seiten der Medaille. Der größte Minuspunkt ist natürlich der Preis. Das eigene Design muss nicht nur erstellt, sondern auch programmiert werden. Bei einem vernünftigen Design mit der ein oder anderen Funktion ist man in Deutschland schnell bei 2000 Euro.  Neue Funktionen kommen hier nicht automatisch durch Updates hinzu, diese müssen später gegen Bezahlung dazu programmiert werden. Auch die Planung am Anfang ist aufwendiger. Man muss hier schließlich dem Designer ganz genau sagen was man benötigt.

Nachteile auf einen Blick

  • Höherer Preis
  • Mehr Planungsaufwand

Fazit zu WordPress-Theme oder eigenes Design

Die meisten werden sich sicherlich gegen ein eigenes Design entscheiden. Hier spielt einfach der Kostenfaktor die größte Rolle. Man muss hier aber anders an die Sache rangehen. Wenn ein wirklich tolles eigenes Design auch nur zwei bis drei Kunden im Jahr überzeugt, hat man das Geld locker wieder drin. Eigene Designs können auch besser bei Google punkten. Hier kann man einfach viel individueller auf SEO und Marketing-Themen eingehen. Langfristig sollte sich also jeder professionelle Unternehmer für ein eigenes Design entscheiden.

Comments are closed.